Pole Poppenspäler Förderkreis e. V. - Festival 2017

Freitag, 29. September
Hermann-Tast-Schule      20.00 Uhr SpNr.: 41     

Salome

Oscar Wildes Drama als provokantes Märchen
Handmaids, Berlin, Kopenhagen

Am Anfang ist das Papier! Salomes papierne höfische Welt. Herrscher werden zusammengefaltet, Königreiche zerrissen. Figuren entstehen blitzschnell, mal übernehmen die Spielerinnen die Handlung:
Mondlicht. Im Jahre 28 n.Chr. Auf der Marmorterrasse des Palastes von Herodes begegnen sich Salome und der gefangene Prophet. Diese hat Herodes wegen dessen Heirat mit der Frau seines verstorbenen Bruders angeklagt. Seine prophetischen Weissagungen begeistern Salome. Sie fühlt sich von ihm sinnlich angezogen. Doch für ihn kam mit dem Weib das Übel auf die Welt.
Salome entzückt mit ihrem „Tanz der sieben Schleier“ die Gesellschaft: Das Fiasko beginnt.
Wer ist Salome wirklich? Handmaids suchen in eigenständiger, kreativ-frecher Herangehensweise nach Antworten.

Spiel: Sabine Mittelhammer, Ulrike Langenbein, Emilie Jedwab Wroclawski | Ausstattung: Verena Waldmüller
Musik: Florian Haweman | Regie: Astrid Griesbach | Regieassistenz: Simon Kaeppler | Produktionsleitung: ehrliche arbeit - freies Kulturbüro


Die Kompanie Handmaids wurde 2009 von Sabine Mittelhammer, Astrid Kjaer Jensen und Ulrike Langenbein gegründet. Sie lernten sich während des Studiums an der Berliner Hochschule „Ernst Busch“ kennen. Unter dem Namen Handmaids sind sie als internationale Kompanie Gast vieler europäischer Festivals.

Spieldauer: 75 Min.