Pole Poppenspäler Förderkreis e. V. - Festival 2017

Sonntag, 01. Oktober
Rathaus      20.00 Uhr SpNr.: 52     

Das Märchen vom guten Ende

Eine schaurig schöne Geschichte
Die Exen, Berlin

Für ihren furiosen Märchenabend suchten die exen die sieben grausigsten Märchen der Brüder Grimm aus, um sie auf die Bühne zu bringen. Mit jedem „Es war einmal“ werden die grausigen Motive lebendig.
Die drei „Feldscherer“ wollen ihre ärztliche Kunst beweisen. So greifen sie zu Messer, Gabel, Schere und (OP-)Licht und amputieren sich selbst.
Wichtige Körperteile entfernen sie: Der eine schneidet sich die Augen heraus, der zweite das Herz. Der dritte trennt sich von seinen Händen. Über Nacht sollen alle Gliedmaßen durch eine Wundersalbe geheilt werden. Doch die Katze frisst, was den Herren Doktoren nur vorübergehend fehlen sollte. Jetzt wird die Angelegenheit problematisch. Gibt es dennoch ein gutes Ende?
Das Ergebnis ist fürchterlich komisch und garantiert nicht jugendfrei.

Spielerinnen: Kathrin Blüchert, Annika Pilstl, Karin Schmitt | Regie: Jochen Menzel


„Grausame Tatsachen genüsslich vorgeführt, kollektive Meisterleistung“ (UNIMA-Fachzeitschrift, 2005) „Das Märchen vom guten Ende war ein großartiger Spott mit grausamen Motiven aus den Märchen der Gebrüder Grimm:“ (Das andere Theater, 2004)

Spieldauer: 70 Min.