Pole Poppenspäler Tage 2016 - Rückblick

Höhlen GeschichteDer Gerettete & Der Erfinder
Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt
Das weite Theater, Berlin
Es beginnt schon damit, dass Löschmeister Karl Wasserhose die „Schaulustigen“ gleich zum "Einsatzort" hereinführt. So sind die kleinen und großen Zuschauer sofort in der Geschichte drin, auch wenn vielleicht nicht jedes Kind den Kinderbuchklassiker von Hannes Hüttner aus den neuen Bundesländern vorgelesen bekommen hat.
Martin Karl zeigt mit vollem Körpereinsatz, wie sich die Feuerwehrleute fit halten müssen, damit sie bei einem Arbeitseinsatz sofort bereit sind, um retten, löschen, bergen und schützen zu können. Ob Handstand oder akrobatische Sprünge, er zeigt alles. Und die Feuerwehrleute müssen jederzeit bereit sein, so dass der Kaffee auch mal stehen bleiben muss und kalt wird.
Das Telefon klingelt und ruft zum Einsatz und die Fitness der Feuerwehrleute macht sich bezahlt. Die Kinderaugen (auch Jungs kommen endlich mal auf ihre Kosten) leuchten, als das altmodische, große Löschfahrzeug (fast ein Bobby-Car) bei Oma Eierschnecke vorfährt um den Brand zu löschen. Der Brand ist ebenso schnell gelöscht, wie vorher das Haus von Oma Eierschnecke aufgebaut war.
Besonders Feuerwehrmann Meier hat es dem Publikum angetan, der nicht nur Emil Zahnlücke rettet, der im Eis eingebrochen ist, sondern auch mit dem Tierpark-Raben im Feuerwehrfahrzeug seine Stulle teilt (ist es die elfte oder die zwölfte?). Das hat er sich auch verdient und irgendwann kommen die Feuerwehrleute auch dazu, ihren Kaffee auszutrinken.
Die sehr temporeiche und mit vielen schöne Details aufwartende Inszenierung mit vielen beteiligten Feuerwehrleuten, Personen und Tieren, die gerettet oder geborgen werden müssen, fand mit einem lange anhaltenden Applaus ihren hochverdienten Abschluss
Jörg Brand
Höhlen GeschichteDer Gerettete & Der Erfinder
Zurück zur Übersicht